logoGo2Go


010 — Sylvia Hagenbach (Text) | Jürgen Gisselbrecht (Foto)

Juergen 010Der kaffee war mies in dieser kneipe. Die kellnerin mit den rosa hacken war das einzig sensationelle hier. nur deshalb kam er immer wieder her, gab vor zu lesen und erfreute sich an diesen maulwurfsschnäuzchen-rosafarbenen hacken, die zwischen fußbett und riemchen der schwarzen gesundheitsschuhe hervorguckten. Sie selbst war es gar nicht, nur ihre hacken. er war sich nicht klar darüber, was ihn daran so anmachte, war es die farbe, war es die pralle fleischigkeit? Oder beides zusammen? er wusste nur, dass er sie hinreissend fand.

stundenlang konnte er da sitzen und zusehen, wie sie über den schmuddeligen fliesenboden flitzten. aber heute war alles anders. empört registrierte er ein kleines buntes pflaster, das sie verunzierte. ein kleines buntes pflaster mit einer diddl-maus darauf. wie grässlich! diese entweihung!
wie konnte sie nur? er stürzte den rest der widerlichen schwarzen plörre herunter, klappte sein buch zu, legte ein geldstück auf den tisch und ging, schnell, ohne sich noch einmal umzudrehen. zu hause angekommen, schrieb er ein gedicht und vergaß sie für immer.

Print Friendly, PDF & Email

010 — Jürgen Gisselbrecht (Text) | Sylvia Hagenbach (Foto)

Sylvia 010

Sag mir, wo sind sie geblieben … wo sind sie hin … die Luft ist nicht schwer aber schwer zu ertragen ohne etwas zu tragen … weisst du noch als sie stundenlang saßen .. sich hin und her bewegten, dem Nachbarn zuraunten, unsere Füße mit ihren Füßen berührten … sag mir … ich rieche nur unser Polster, den nackten Stahl an unseren Füßen, wo ist der Schweiß, der Geruch von Haut und Haar geblieben … und wisst ihr noch als die Kinder auf unsen Sitzen liefen, wisst ihr noch als sie die Reise nach Jerusalem mit uns spielten … heute kam nur die Putzfrau und wedelte an unseren Füßen vorbei … sauber und leer … jetzt warten wir nur noch darauf gestapelt und vergessen zu werden.

Print Friendly, PDF & Email

009 — Sylvia Hagenbach (Text) | Jürgen Gisselbrecht (Foto)

Juergen 009tolles land, alles schön gerade so, linksrechts, rechtslinks, wird sogar noch’n tannebaum von, schön pieksig nach unendlich. sssssst sausen klingeln bimmeln rechts die räder, schön treten, links mutterkindverkehr, wo ist der papa, der papa macht geld, mutterkind machen blau, immer schön auf splitt, knatschknatsch schlurren die schritte, za-pingg hopsen die splittsteinchen davon. grünet die hoffnung säuseln die bäume am rande, doch tannebaum bleibt weiss, grad bleibt grad, rechts bleibt rechts, links bleibt links und mitte bleibt geradeaus zwischen allen bänken.

Print Friendly, PDF & Email

009 — Jürgen Gisselbrecht (Text) | Sylvia Hagenbach (Foto)

Sylvia 009Gesund ist der Apfel, iss‘ jeden Tag einen Apfel, am Besten in kleine Stücke, noch besser schaben. Dann bleibst du gesund, wirst hundert oder noch älter.
Und den Apfelbutzen, den Apfelkern, den Rest – alles aufessen oder wegwerfen?

Iss‘ alles auf, der Stuhlgang wird dann besser.
Schälen, niemals schälen, die Vitamine sind in der Schale. Drum iss‘ den ganzen Apfel, schäl‘ ihn nicht, dann bleibst du gesund.

Mach aus Äpfeln Apfelkuchen, Apfelauflauf, Apfel-Curry-Suppe, Apfel-Gulasch, Apfel-Nudeln, Apfel-Sauerkraut-Salat, Apfel-Waffeln.


Es gibt weltweit über 30.000 Apfelsorten. In Deutschland kennt man noch ca. 100 Apfelsorten.

Nährwert von 100 g Apfel: 49 kcal, 12 g Kohlenhydrate, 2 g Ballaststoffe, 5 – 35 mg Vitamin C, 0,5 mg Vitamin E, 100 – 180 mg Kalium, Phosphor, Calcium, Magnesium, Eisen, Carotenoide.

Print Friendly, PDF & Email

008 — Sylvia Hagenbach (Text) | Jürgen Gisselbrecht (Foto)

Juergen 008

wintergespenster

knisternde kerle klirren

frostbeulenlieder





Print Friendly, PDF & Email
« vorherige Seitenächste Seite »

Seiten: Zurück 1 2 3 ... 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Vor